Texte / Lyrics(work in progress)

Ich ergänze Texte, wenn ich sie finde und Zeit habe ... Und eine Organisation dieser Seite habe ich mir auch noch nicht überlegt ...
I add lyrics when I find them, and when I have time ...And I did not yet organize this page in any way ...

Musik! Musik! Musik! (Ich brauche keine Millionen)

H.F.Beckmann

1. Ich hab am Anzug viele Taschen, doch in den Taschen ist nichts drin
als nur ein kleines Bild der Frau, mit der ich glücklich bin.
Und außerdem noch ein paar Noten, doch keine Noten von der Bank,
nur Noten einer Melodie, die sing ich stundenlang:

(Refrain:) Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück,
ich brauche weiter nichts als nur: MUSIK! MUSIK! MUSIK!
Ich brauch' kein Schloß um zu wohnen, kein Auto, funkelnd und schick,
ich brauche weiter nichts als nur: MUSIK! MUSIK! MUSIK!
Doch eine ganze Kleinigkeit, die brauch' ich noch dazu,
und diese große Kleinigkeit bist du, nur du, nur du du du du!
Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück,
ich brauch' nur deine Liebe und MUSIK! MUSIK! MUSIK!
Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück,
ich brauch' nur deine Liebe und MUSIK! MUSIK! MUSIK!

2. Ein junger Mann, den ich sehr liebe, weil er bezaubernd ist und nett,
der sagte neulich, daß er mich zur Ehefrau gern hätt'.
Doch weil er leider schrecklich arm wär, hätt' er zu fragen nicht gewagt,
da habe ich als Antwort ihm nur Folgendes gesagt:

(Refrain:) Ich brauche keine Millionen, ...
...
MUSIK! MUSIK! MUSIK! MUSIK! MUSIK! MUSIK!
MUSIK!!!

Home

Whispering

Vincent Rose

Whispering while you cuddle near me—
Whispering so no one can hear me—
Each little whisper seems to cheer me—
I know it’s true dear ... there’s no one but you!

- I’m a singin’ ...

Whispering why you’ll never leave me—
Whispering why you’ll never grieve me—
Whisper and say that you believe me—
Whispering that I love you!

Home

Neuli hat mir mei Deandl

Gstanzl

1. Neuli hot mir mei Dirndl a Brieferl geschriebn
warum i denn bei der Nacht gar nimmer kimm
Sie moant es wär schlimm, weil i gar nimmer kimm,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

2. Das Briaferl hat g’macht, daß ma’s Herz im Leib lacht,
und i bin dann glei furt bei der stockfinstern Nacht.
Hab gar nimmer g’acht, auf die stockfinstre Nacht,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

3. Und wia i dann bin beim Bauern ums Eck,
da san halt die Sakrischen no net im Bett.
San no net im Bett, Bua des is a Gfrett,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

4. Und wia i so wart, do hot’s mi recht gfor’n,
an d’Händ und an d’Füaß und an d’Nas und an d’Ohrn.
Ganz kalt is mir’s worn, ganz kalt hint und vorn,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

5. Da fang i halt glei a G'räuscherlwerk a,
das Dirndl hot’s g’hört und hots Fensterl auftan:
Steig eina zu mir! Du woaßt as scho wia,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

6. Und wia i a wengerl beim Deandl bin gleg’n,
da kimmt scho der Bauer mitm Ochsnzwengzweng.
I schau ganz verleg’n, dem Ochsnzweng wegn,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

7. Und der hot au glei unters Bett eini gschaut,
und hot mir recht sakrisch aufn Arsch aufig’haut.
Am Arsch aufi g’haut, Bua do hob i gschaut,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

8. Do gibt ma mei Deandl an heilsamen Rat:
Steig aussi beim Fenster, bei der Tür is scho z spaat!"
I pfeif auf dein Rat, bei der Tür is scho z spaat",
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

9. Und wia i beim Fenster bin aussi krocha,
da is ma der Fensterstock aussibrocha.
Ja des is a Glump, all zwoa lieg mr drunt,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

10. Do schreit glei der Bauer: Geh, Hiasl, o ho,
geh laß ma halt denn erst mein Fensterstock do,
du kannst n net brauchn und mir geht er o",
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

11. Ja i liest’n scho do, wann i rausschlüpfn kunnt,
Du damischer Bauer, der war dir vergunnt,
ja der war dir vergunnt, der oachene Hund,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

12. Wia i hoam kimma bin, nimm i s’Hackl und’s Zepin.
A Stund hob i gwerkelt bis i rauskimma bin,
bis i rauskimma bin, aus dem sakrischn Ding,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

13. Ja des sakrische Fensterl, jo des woaß i gwies,
wann i hundert Jahr leb, daß i des net vergiß,
daß i des net vergiß, wia’s mir do ganga is,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

14. Wann’s an jeden so ganget, wia’s mir is gange,
do gang bald koi Bua mehr auf d’Menscherkammer,
zum Flets afange, mit’m Dengelhammer,
di-ul-la, di-ul-la, du-liöh.

Home

Mein kleiner grüner Kaktus

Comedian Harmonists

1. Blumen im Garten,
so zwanzig Arten,
von Rosen, Tulpen und Narzissen,
leisten sich heute
die feinsten Leute,
das will ich alles gar nicht wissen:

(Refrain:) Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon,
hollari, hollari, hollaro,
Was brauch ich rote Rosen, was brauch ich roten Mohn,
hollari, hollari, hollaro.
Und wenn ein Bösewicht was Ungezognes spricht,
dann hol ich meinen Kaktus und der sticht, sticht, sticht!
Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon,
hollari, hollari, hollaro.

2. Man find't gewöhnlich
die Frauen ähnlich
den Blumen, die sie gerne tragen.
Doch ich sag täglich,
das ist nicht möglich,
was soll'n die Leut sonst von mir sagen.

(Refrain:) Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon,
...

3. Heute um viere
klopft's an die Türe.
Nanu, Besuch so früh am Tage?
Es war Herr Krause
vom Nachbarhause,
der sagt: "Verzeih'n Sie, wenn ich frage,

(Refrain:) Sie hab'n doch einen Kaktus, da draußen am Balkon,
hollari, hollari, hollaro,
der fiel soeben runter, was halten Sie davon?
hollari, hollari, hollaro,
Er fiel mir auf's Gesicht, ob's'S glauben oder nicht,
nun weiß ich, daß Ihr kleiner grüner Kaktus sticht!
Bewahr'n Sie Ihren Kaktus gefälligst anderswo,
hollari, hollari, hollaro!"

(Zwischenspiel)
... da da da da da dam, da da da da da dam,
da da da da da da da da... der sticht sticht sticht
Bewahr'n Sie Ihren Kaktus gefälligst anderswo,
hollari, hollari, hollaro!"

Home

I'm All Shook Up

Otis Blackwell

A well'-a bless my soul
A What's a wrong with me?
I'm it-chin' like a ma-n on a fuzzy tree
My friends say I'm actin' wild as a bug
I am in love
I'm all shook up!
Uh-uh-uh uh-uh yeah yeah yeah!

A well, my hands are shaky and my knees are weak
I can't seem to sta-nd on my own two feet
Wh-o do you think of when you have such luck?
I'm in love
I'm all shook up!
Uh-uh-uh uh-uh yeah yeah yeah!

Well, please don't ask me what' sa on my mind
I'm a little mixed up, but I'm feelin' fine
When I'm near that girl that I love best
My heart beats so it scares me to death!

Well she touched my hand what a chill I got
Her lips are like a volcano when it's hot
I'm proud to say that she's my buttercup
I'm in love
I'm all shook up!
Uh-uh-uh uh-uh yeah yeah yeah!

My tongue gets tied when I try to speak
My insides shake like a leaf on a tree
There's only one cure for this body of mine
That's to have that girl that I love so fine!

And she touched my hand what a chill I got
Her lips are like a volcano that's hot
I'm proud to say that she's my buttercup
I'm in love
I'm all shook up
Uh-uh-uh uh-uh yeah yeah yeah!
Uh-uh-uh uh-uh yeah yeah
I'm all shook up!

Home

Boogie Woogie Bugle Boy

Hughie Prince

He was a famous trumpet man from out Chicago way
He had a boogie style that no one else could play
He was the top man at his craft
But then his number came up and he was gone with the draft
He's in the army now, blowing reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

They made him blow a bugle for his Uncle Sam
It really brought him down because he could not jam
The captain seemed to understand
Because the next day the cap' went out and drafted a band
And now the compa'ny jumps when he plays reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

A-toot, a-toot, a-toot-did-de-lya-da-toot
He blows it eight-to-the-bar, in boogie rhythm
He can't blow a note unless the bass and guitar is playing with him
He makes the comp'ny jump when he plays reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

He was our boogie woogie bugle boy of Company B
And when he plays boogie woogie bugle he was buzy as a "bzzz" bee
And when he plays he makes the company jump eight-to-the-bar
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

Toot-toot-toot, toot-diddel-ya-da, toot-diddel-ya-da
Toot, toot, he blows it eight-to-the-bar
He can't blow a note if the bass and guitar isn't with him
He-he-he-he - The comp'ny jumps when he plays reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

He puts the boys asleep with boogie every night
And wakes 'em up the same way in the early bright
They clap their hands and stomp their feet
Because they know how he plays when someone gives him a beat
He really breaks it up when he plays reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B.

Da-da da-da
Da-da da-da
Da-da da-da
Da-da da-da
And the company jumps when he plays reveille
He's the boogie woogie bugle boy of Company B!

Home

Liebe der Matrosen

Comedian Harmonists

Refrain: Das ist die Liebe der Matrosen!
Auf die Dauer, lieber Schatz,
ist mein Herz kein Ankerplatz.
Es blühn an allen Küsten Rosen,
und für jede gibt es tausendfach Ersatz, gibt es Ersatz!
Man kann so süß im Hafen schlafen,
doch heißt es bald auf Wiedersehn!
Das ist die Liebe der Matrosen,
von dem kleinsten
und gemeinsten
Mann bis rauf zum Kapitän.

Ahoi! Die Welt ist schön,
und muß sich immer drehn,
da wolln wir mal ein Ding drehn!
Jawoll, Herr Kapitän!
Jawoll, Herr Kapitän!
Was nützt uns sonst die Kraft!
Blut ist kein Himbeersaft!
Die Sache wird schon schief gehn.
Jawoll, Herr Kapitän!
Jawoll, Herr Kapitän!
Und hast du eine Fee,
dann schreib ihr: Schatz, ade!
Ich muß mal eben rüber
zum Titicacasee.

Refrain: Das ist die Liebe...

Von Kapstadt bis Athen,
da gibt es was zu sehn,
wofür ist man denn Seemann?
Jawoll, Herr Kapitän!
Jawoll, Herr Kapitän!
Wie schön ist es zu Haus,
doch halten wir's nicht aus.
Woanders ist es auch schön!
Jawoll, Herr Kapitän!
Jawoll, Herr Kapitän!
Wenn dich die Tränen rühr'n,
dann schwör's mit tausend Schwür'n:
Ich muss man am Äquator
die Linie frisch lackier'n!

Refrain: Das ist die Liebe...

Home

Stille Nacht

F.Mohr

___

SilentNight

F.Mohr

___

Home

White Christmas

___

I'm dreaming of a white Christmas
Just like the ones I used to know
Where the treetops glisten,
and children listen
To hear sleigh bells in the snow.

I'm dreaming of a white Christmas
With every Christmas card I write.
May your days be merry and bright,
And may all your Christmases be white.

Home

Oh When the Saints

___

___

Home

Don't Be Cruel

Elvis Presley

You know I can be found,
sitting home all alone,
If you can't come around,
at least please telephone.
Don't be cruel to a heart that's true.
Baby, if I made you mad
for something I might have said,
Please, let's forget the past,
the future looks bright ahead.
Oh don't be cruel to a heart that's true.
I don't want no other love,
Baby it's just you I'm thinking of.

Don't stop thinking of me,
Don't make me feel this way,
Come on over here and love me,
you know what I want you to say.
Don't be cruel to a heart that's true.
Why should we be apart?
I really love you baby, cross my heart.
Let's walk up to the preacher
and let us say I do,
Then you'll know you have me,
and I'll know I'll have you too,
Don't be cruel to a heart that's true.
I don't want no other love,
Baby it's just you I'm thinking of.
Don't be cruel to a heart that's true.
Don't be cruel to a heart that's true.
I don't want no other love,
Baby it's just you I'm thinking of.

Home

Yesterday

P.McCartney

Yesterday,
all my troubles seemed so far away
Now it looks as though they’re here to stay
Oh, I believe in yesterday.

Suddenly, I’m not half the man I used to be,
There’s a shadow hanging over me.
Oh, yesterday came suddenly.

Why she had to go
I don’t know she wou
ldn’t say.
I said something wrong,
now I long
for yesterday.

Yesterday,
love was such an easy game to play.
Now I need a place to hide away.
Oh, I believe in yesterday.

Mm mm mm mm mm.

Home

She's Too Fat For Me


Oh, I don't want her, you can have her,
She's too fat for me.
She's too fat for me,
She's too fat for me.
Oh, I don't want her, you can have her,
Please do that for me.
She's too fat, she's too fat,
She's too fat for me.

Oh, I don't want her, you can have her,
She's too fat for me.
She's too fat for me,
She's too fat for me.
Oh, I don't want her, you can have her,
Please do that for me.
She's too fat, she's too fat,
She's too fat for me.

I get diz-zy, I get num-bo
when I'm dan-cing
with my Jum-Jum-Jumbo.
She's a two-some, she's a four-some
If she'd lose some,
I would like her more...

Oh, I don't want her, you can have her,
She's too fat for me.
She's too fat for me,
She's too fat for me.
Oh, I don't want her, you can have her,
She's too fat for me,
She's too fat,
She's too fat,
She's too fat for me.

Can she prance up a hill? No! No! No! No! No! No!
Can she dance a qua-drille! No! No! No! No! No! No!
Does she fit in my coupe? By her-self she's a group.
Could she po-ssib-ly
sit up on my knee?
No! No! No!

Oh, I don't want her, you can have her,
She's too fat for me.
She's too fat for me,
She's too fat for me.
Oh, I don't want her, you can have her,
Please do that for me.
She's too fat, she's too fat,
She's too fat for me.

I don't want her, you can have her,
She's too fat for me.
She's too fat for me,
She's too fat for me.
Oh, I don't want her, you can have her,
Oh, I don't want her, you can have...Send
that fat babe to me,
The hef-ti-er - she is,
the hap-pi-er I will be!

Home

Mit sechsundsechzig Jahren

Udo Jürgens

1.Ihr werdet euch noch wundern, wenn ich erst Rentner bin!
Sobald der Streß vorbei ist, dann lang ich nämlich hin, oho, oho, oho.
Dann fön' ich äußerst lässig das Haar, das mir noch blieb.
Ich ziehe meinen Bauch ein und mach' auf 'heißer Typ', oho, oho, oho.

Und sehen mich die Leute entrüstet an und streng;
dann sag' ich: "Meine Lieben, ihr seht das viel zu eng!"

(Refrain:) Mit sechsundsechzig Jahren, da fängt das Leben an!
Mit sechsundsechzig Jahren, da hat man Spaß daran.
Mit sechsundsechzig Jahren, da kommt man erst in Schuß!
Mit sechsundsechzig ist noch lange nicht Schluß!

2.Ich kauf' mir ein Motorrad und einen Lederdress
und fege durch die Gegend mit hundertzehn P S, oho, oho, oho.

Ich sing' im Stadtpark Lieder, daß jeder nur so staunt.
Und spiel' dazu Gitarre mit einem irren Sound, oho, oho, oho.

Und mit den andern' Kumpels vom Pensionärsverein,
da mach' ich eine Band auf und wir jazzen ungemein.

(Refrain:) Mit sechsundsechzig Jahren ...

3. Und abends mache ich mich mit Oma auf den Weg,
da gehn' wir nämlich rocken, in eine Discothek, oho, oho, oho.

Im Sommer bind' ich Blumen um meine Denkerstirn
und tramp' nach San Francisco, mein Rheuma auskuriern', oho, oho, oho.

Und voller Stolz verkündet mein Enkel Waldemar:
"Der ausgeflippte Alte, das ist mein Opapa!"

(Refrain:) Mit sechsundsechzig Jahren ...

Home

Ohne Krimi geht die Mimi ...

___


Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett, nie ins Bett,
nie ins Bett.
Ohne Krimi tut's die Mimi leider nicht,
und es brennt die ganze Nacht das Licht.
Jeden Abend
geht die Mimi
in die Heia um halbzehn.
Aber niemals,
ohne vorher
an den Bücherschrank zu geh'n.
Keinen Goethe,
keinen Schiller
holt sie aus dem Schrank heraus.
Nein, einen superharten Thriller sucht sich Mimi aus.

(Refrain:) Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett, nie ins Bett,
nie ins Bett.
Ohne Krimi tut's die Mimi leider nicht,
und es brennt die ganze Nacht das Licht.
Ich möchte schlafen, doch die Mimi will lesen.
Ich möchte schlafen, doch die Mimi ist erst auf Seite hundertvier.

Wo der Killer von Manhattan Zyankalisuppe kocht
für den Richter, der ihn damals in Chicago eingelocht.
Ich muss alles miterleben, denn das Beste liest sie laut.
Ich liege zitternd neben ihr und hab 'ne Gänsehaut!

(Zwischenspiel/Bridge) Ich kann nicht schlafen, - denn die Mimi muss lesen!
Die nächste Leiche wart' ich gar nicht erst ab und schleiche aus dem Bett.

(Refrain:) Ohne....

Aus dem Zimmer, aus der Wohnung, auf die Straße in die Bar,
denn dort machen ein paar Klare mir den Schädel wieder klar!
Bei dem Mixer an der Theke bin ich Dauerabonnent.
Bei ihm bleib' ich, so lang bei mir zu Haus das Licht noch brennt.

(Refrain:) Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett, nie ins Bett, nie ins Bett.
Mimi hat den Krimi und die Interpol und ich den Alkohol!

Home

You Made Me Love You

___

You made me love you
I didn't wanna do it
I didn't wanna do it
You made me want you
And all the time you knew it
Indeed you always knew it.
You made me happy sometimes
You made me glad
But there were times dear
You made me feel so bad
You made me sigh for
I didn't wanna tell you
I didn't wanna tell you
I want some love that's true,
Yes, I do, 'deed I do
You know I do.
Gimme, gimme, gimme, gimme
What I cry for
You know you've got the brand of kisses,
That I'd die for
You know you made me love you.

You made me love you
I didn't wanna do it
I didn't wanna do it
You made me want you
And all the time you knew it
Indeed you always knew it.
You made me happy sometimes
You made me glad
But there were times dear
You made me feel so bad
You made me sigh for
I didn't wanna tell you
I didn't wanna tell you
I want some love that's true,
Yes, I do, 'deed I do
You know I do.
Gimme, gimme, gimme, gimme
What I cry for
You know you've got the brand of kisses,
That I'd die for
You know you made me love you.

Home

Ain't She Sweet

Jack Yellen

(Refrain:) Ain't she sweet? when she's walking down the street?
Now I ask you very confidentially: Ain't she sweet?
Ain't she nice? Look her over once or twice!
Now I ask you very confidentially: Ain't she nice?
Just cast an eye in her direction!
Oh me! oh my! ain't that perfection?
I repeat: Don't you think that's kind of neat?
And I ask you very confidentially: Ain't she sweet?

1. There she is! There she is! There's what keeps me up all night!
Oh gee whiz! Oh gee whiz! There's why I can't eat a bite!
Those flaming eyes! That flaming youth!
Oh mister, oh sister, tell me the truth:

(Refrain:) Ain't she sweet? ...

2. Tell me where, tell me where have you seen one just like that?
I declare, I declare that sure is worth looking at.
Oh boy, how sweet those lips must be!
Gaze on it! doggonit, now answer me:

(Refrain:) Ain't she sweet? ...

Home

Quand on n'a pas

___

___

Home

Joy to the World

___

Joy to the world! The Lord is come:
let earth receive her King!
Let every heart prepare him room,
and heaven and nature sing.

Joy to the earth! the Saviour reigns:
let men their songs employ,
while fields and floods, rocks,hills and plains
repeat the sounding joy.

No more let sins and sorrows grow,
nor thorns infest the ground:
he comes to make his blessings flow
far as the curse is found.

He rules the earth with truth and grace,
and makes the nations prove
the glories of his righteousnes
and wonders of his love.

Home

Hark - the Herald's Angels Sing

Words: Charles Wesley, Hymns and Sacred Poems, 1739, alt.
Music: Felix Mendelssohn, in his cantata Festgesang, 1840, honoring printer Johann Gutenberg.

Hark! The herald angels sing,
Glory to the newborn King;
Peace on earth, and mercy mild,
God and sinners reconciled!
Joyful, all ye nations rise,
Join the triumph of the skies;
With th’angelic host proclaim,
Christ is born in Bethlehem!

(Refrain:) Hark! the herald angels sing,
Glory to the newborn King!

Christ, by highest heav’n adored;
Christ the everlasting Lord;
Late in time, behold Him come,
Offspring of a virgin’s womb.
Veiled in flesh the Godhead see;
Hail th’incarnate Deity,
Pleased with us in flesh to dwell,
Jesus our Emmanuel.

(Refrain) Hark! ...

Hail the heav’nly Prince of Peace!
Hail the Sun of Righteousness!
Light and life to all He brings,
Ris’n with healing in His wings.
Mild He lays His glory by,
Born that man no more may die.
Born to raise the sons of earth,
Born to give them second birth.

(Refrain) Hark! ...

Come, Desire of nations, come,
Fix in us Thy humble home;
Rise, the woman’s conqu’ring Seed,
Bruise in us the serpent’s head.
Now display Thy saving power,
Ruined nature now restore;
Now in mystic union join
Thine to ours, and ours to Thine.

(Refrain) Hark! ...

Adam’s likeness, Lord, efface,
Stamp Thine image in its place:
Second Adam from above,
Reinstate us in Thy love.
Let us Thee, though lost, regain,
Thee, the Life, the inner man:
O, to all Thyself impart,
Formed in each believing heart.

(Refrain) Hark! ...

Home

(Let Me Be Your) Teddy Bear

___

O' baby let me be
your lovin' Teddy Bear;
put a chain around my neck,
and lead me anywhere.
oh let me be
your Teddy Bear.

I don't wan'na be a tiger
'cause tigers play too rough.
I don't wan'na be a lion
'cause lions ain't the kind
you love enough.

Just wan'na be your Teddy Bear
put a chain around my neck,
and lead me anywhere;
oh let me be
your Teddy Bear.

O' baby let me be around you every night
run your fingers through my hair,
and cuddle me real tight;
oh let me be
your Teddy Bear.

I don't wan'na be a tiger
'cause tigers play too rough.
I don't wan'na be a lion
'cause lions ain't the kind
you love enough.

Oh, let me be,
your Teddy Bear
put a chain around my neck,
and lead me anywhere;
oh let me be
your Teddy Bear.

Oh let me be
your Teddy Bear.

I just wan'na be your Teddy Bear.

Home

Winterreise - Gute Nacht

W. Müller

1. Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh ich wieder aus.
Der Mai war mir gewogen
Mit manchem Blumenstrauß:
Das Mädchen sprach von Liebe,
Die Mutter gar von Eh' –
Nun ist die Welt so trübe,
Der Weg gehüllt in Schnee.

2. Ich kann zu meiner Reisen
Nicht wählen mit der Zeit,
Muss selbst den Weg mir weisen
In dieser Dunkelheit.
Es zieht ein Mondenschatten
Als mein Gefährte mit,
Und auf den weißen Matten
Such ich des Wildes tritt.

3. Was soll ich länger weilen,
Dass man mich trieb' hinaus?
Lass irre Hunde heulen
Vor ihres Herren Haus.
Die Liebe liebt das Wandern
Gott hat sie so gemacht
Von Einem zu dem Andern
Fein Liebchen, gute Nacht!

4. Will dich im Traum nicht stören,
Wär´ schad um deine Ruh;
Sollst meinen Tritt nicht hören
Sacht, sacht, die Türe zu!
Schreib im Vorübergehen
An's Tor dir "Gute Nacht",
Damit du mögest sehen,
Ich hab an dich gedacht.

Home

Weißt du wieviel Sternlein stehen

___

___

Home

Ihr Kinderlein kommet

___

___

Home

Honeysuckle Rose

Andy Razaf

Every honey bee fills with jealousy
When they see you out with me
I don't blame them, goodness knows, honeysuckle rose
When you're passing by, flowers droop and sigh,
And I know the reason why,
You're much sweeter, goodness knows, honeysuckle rose.

Don't buy sugar, you just have to touch my cup'
You're my sugar, it's sweet when you stir it up.
When I'm takin' sips from your tasty lips,
Seems the honey fairly drips,
You're confection, goodness knows, honeysuckle rose.

Home

Should auld acquaintance be forgot

R.Burns

Should auld acquaintance be forgot,
And never brought to mind?
Should auld acquaintance be forgot,
And days o' auld lang syne.

(Chorus:) |: And for auld lang syne, my jo,
For auld lang syne,
We'll tak a cup o' kindness yet,
For auld lang syne. :|

And surely ye'll be your pint-stowp!
And surely I'll be mine!
And we'll tak a cup o' kindness yet,
For auld lang syne.

(Chorus) And for auld lang syne, ...

We twa hae run about the braes
And pu'd the gowans fine;
But we've wander'd mony a weary foot
Sin auld lang syne.

(Chorus) And for auld lang syne, ...

We twa hae paidl'd i' the burn,
Frae mornin' sun till dine;
But seas between us braid hae roar'd
Sin auld lang syne.

(Chorus) And for auld lang syne, ...

And there's a hand, my trusty fiere!
And gie's a hand o' thine!
And we'll tak a right guid willy waught,
For auld lang syne.

(Chorus) And for auld lang syne, ...

Home

Glückauf, glückauf!

Trad. aus dem Erzgebirge / from Saxony

Glückauf, glückauf! Der Steiger kommt!
Er hat sein helles Licht bei der Nacht
Er hat sein helles Licht bei der Nacht
schon angezündt,
schon angezündt.

Schon angezündt,
Schon angezündt,
und damit fahren wir bei der Nacht
und damit fahren wir bei der Nacht,
ins Bergwerk ein,
ins Bergwerk ein.

Die Bergleut sein so hübsch und fein,
sie hauen das Silber und das Gold bei der Nacht,
sie hauen das Silber und das Gold bei der Nacht,
aus Felsgestein,
aus Felsgestein.

Der ein' haut das Silber, der andre das Gold,
und den schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
und den schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
den sein sie hold,
den sein sie hold.

Home

Der Schinderhannes

Trad.

1. Im Schneppebacher Forste
da geht der Teufel rumdibum;
de Hals voll schwarzer Borste
und bringt die arme Kaufsleut um!

Refrain: Das ist der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick!
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

2. Hier seht ihr ihn im Bilde,
den wilden schwarzen Wüterich.
Was führt er wohl im Schilde?
O Wandrer, hüte dich!

3. Es packt dich kalte Schauer,
musst einsam übers Land du gehn.
Kaum bist du aus den Mauern,
so ist's um dich geschehn.

Refrain: Das ist der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

4. Im Soonewald, im Soonewald
steht manche dunkle Tann,
darunter liegt begraben bald
ein braver Wandersmann.

5. Ein junges Weib vom Lande
nach Mainz zum Markte sich begab,
da kam ein Kerl und nannte
sie ein possierlich's Ding.

6. Das Weib, dem dies behagte,
blieb schäkernd bei ihm stehn.
Da packt er sie und sagte:
"Jetzt wollen wir mal sehn!"

Refrain: Das war der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

7. Als nun das Weib um Hilfe schrie,
griff er zu seinem Dolch.
An dessen Stiches Folgen
verstarb das arme Weib.

8. Im grünen Bau zu Simmern,
da war kein Schwanz mehr wach
in dreiunddreißig Zimmern
von ob'n(?) bis unters Dach.

9. Da schnarchten die Soldaten,
doch Hannes legte Feuer an!
Das gab ein schlimmes Braten,
kein einziger entkam!

Refrain: Das war der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

10. Doch auch dem großen Sünder
schlug unterm Hemd ein Herz:
Die armen Waisenkinder
bedauert er voll Schmerz!

11. Hier seht ihr Anni Schäfer
vom Schneppebacher Tal,
ein braungelockter Käfer
und glatt als wie ein Aal.

12. Hier seht ihr sie mit Hannes,
das saubre Liebespaar.
Sein Herz, das steht in Flammen,
er kost ihr dunkles Haar.

Refrain: Das war der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

13. Doch auch die süße Liebesnacht
bracht' ihr den bittren Tod.
Drauf hat man ihn nach Mainz gebracht
und schloss ihn fest im Turm.

14. Da kam er vor die Richter,
nach großer Kerkersqual.
Nur finstere Gesichter
erblickte er ihm Saal.

15. Und als man ihn befragte,
ob er bereuen wollt',
da stand er auf und sagte,
dass es wie Donner grollt:

Refrain: "Ich bin der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

16. Und wär ich jung und hätt die Wahl,
ich tät es nocheinmal.
Und wär ich jung und hätt die Wahl,
ich tät es nocheinmal!"

17. Man schleppt ihn auf's Schafotte
in blutigrotem Kamisol.
Wir beten all zu Gotte,
dass ihn der Teufel hol.

18. Schon saust das Beil herunter,
vom Rumpfe sprang sein Haupt herab
und rollte kunterbunter
den Galgenberg hinab.

Refrain: Das war der Schinderhannes,
der Lumpehund, der Galgenstrick.
Der Schrecken jedes Mannes
und auch der Weiberstück!

19. So endigte der Bösewicht,
und wer ihn kennt, beklagt es nicht.
So endigte der Bösewicht,
und wer ihn kennt, beklagt es nicht.

Home

Der Butterräuber von Halberstadt

Trad.

1. Durch des Hugwalds finstre Gründe
auf naturverschlungnem Pfad
|: wandert eine alte Butter-
frau zum Markt nach Halberstadt. :|

2. Huh, da plötzlich stürmt des Waldes
kühner Sohn aus dem Geheg,
|: scharf bewehrt bis an die Zähne
und vertritt ihr flugs den Weg. :|

3. "Sind Sie," fragt die Frau erblassend,
einer dunklen Ahnung voll,
|: "nicht vielleicht der Räuber Heising,
der allhier grassieren soll?" :|

4. "Ja, ich bin's, du Unglücksel'ge,
ja, ich bin's, der sich dir zeigt,
|: und du bist diejen'ge, welche
nimmer meinem Grimm entfleucht! :|

5. Denn mit hochwillkomm'nem Futter
nahst du mir zu guter Stund'!"
|: Sprach's und schnitt von ihrer Butter
schweigend sich ein ganzes Pfund. :|

6. Und wie Schuppen von den Augen
fiel's der Butterfrau sogleich,
|: "Sie sind Heising", ruft sie zitternd.
"Bin es!" sprach der Räuber bleich. :|

7. "Bin's und sage dir noch dieses:
Meinem Mordstahl fallest du,
|: bringst du mir nicht auf dem Rückweg
Brot und Schlackwurst noch dazu!" :|

8. Und die Frau erfasst ein Grauen,
weiß nicht recht, was sie beginnt.
|: Und der Heising zieht waldeinwärts,
über Stoppeln streicht der Wind. :|

9. Schlimme Zeichen schlimmer Zeiten,
wie man nie erlebt sie hat,
|: wenn ein Räuber solchen Unfug
treibt, so nah bei Halberstadt! :|

Home

Wir fahren so jemütlich uff de Pferdebahn

Trad. aus/from Berlin/Germany

1. Wir fahren so jemütlich
uff de Pferdebahn,
det eene Pferd, det zieht nich,
det andre, det is lahm.
Der Kutscher kann nicht fahren,
der Konduktör nich seh'n,
und alle Oogenblicke bleibt die Karre stehn!

2. Et sitzt sich so jemütlich
in de Pferdebahn.
Janz stillverjnügt un friedlich
fängt man Bekanntschaft an.
So dicht heranzurücken
an nette, junge Herrn,
det Drängeln und det Drücken hab ick jar zu jern!

Home

Waltzing Matilda

Trad. from Australia

1. Once a jolly swagman camp'd by a billabong
under the shade of a coolibah tree
and he sang as he watch'd and waited till his billy boiled.
You'll come a-waltzing Matilda with me.

(Chorus) Waltzing Matilda, Waltzing Matilda,
You'll come a-waltzing Matilda with me.
and he sang as he watch'd and waited till his billy boiled.
You'll come a-waltzing Matilda with me.

2. Down came a jumbuck to drink at the waterhole
Up jumped the swagman and grabbed him with glee
And he sang as he stowed himaway in his tuckerbag
You'll come a-waltzing Matilda with me.

(Chorus) Waltzing Matilda, ...

3. Down came the squatter a-riding his thoroughbred
Down came policemen, one, two, and three.
Whose is the jumbuck you've got in the tuckerbag?
You'll come a-waltzing Matilda with me.

(Chorus) Waltzing Matilda, ...

4. But the swagman he up and he jumped in the waterhole
Drowning himself by the coolibah tree;
And his ghost may be heard as it sings in the billabong
'Who'll come a-waltzing Matilda with me?'

(Chorus) Waltzing Matilda, ...

Home

Advance Australia Fair

___

1. Australians all let us rejoice,
for we are young and free.
We've golden soil and wealth for toil,
Our home is girt by sea;
Our land abounds in nature's gifts
of beauty rich and rare.
In hist'ry's page let ev'ry stage
advance Australia fair.
In joyful strains then let us sing:
Advance Australia fair.

2. Beneath our radiant Southern Cross
We'll toil with hearts and hands
To make the Commonwealth of ours
Renowned of all the lands
For those who come across the sear
We've boundless plains to share
With courage let us all combine
T'advance Australia fair.
In joyful strains then let us sing:
Advance Australia fair.

Home

© 7.2.2010 HMMüller